Artikelsuche

Nach Stichwort


Nach Autor


Nach Rubrik


Nach Jahr


20.06.2011
00:00

Internet mit neuen Endungen erweitert


(ja) Der Platz im Internet wird knapp. Wer eine Internetadresse registrieren will, stellt immer öfters fest, dass der Wunschname schon vergeben ist. Grund dafür sind die so genannten Top-Level-Domains (TLDs), also die Adresszuweisung auf der obersten Hierarchie. Oft handelt es sich hierbei um Ländercodes wie «.ch» oder um Codes zur Organisationsform wie «.org» oder «.com». Dieser Knappheit an Internetadressen soll nun begegnet werden. Heute hat die «Internet Corporation for Assigned Names and Numbers» (ICANN) bei einem Treffen in Singapur beschlossen, die Zahl der Domain-Endungen zu erhöhen. Bis Ende kommenden Jahres sollen hunderte neue Endungen geschaffen werden. Unternehmen und Organisationen warten schon lange darauf, ihren rechtlich geschützten Namen als Endung ihres Portals führen zu können. Aber auch Obergebegriffe wie «.hotel» sollen bald als Endung möglich sein. Die Anträge auf neue Endungen können ab 2012 während 90 Tagen bei der ICANN beantragt werden. Die Verwaltungsorganisation rechnet damit, dass die ersten neuen Domains bereits 2013 online gehen können. Ganz billig ist die Registrierung neuer Endungen allerdings nicht: Die Antragsgebühr beträgt 185'000 US-Dollar, also rund 155'000 Franken.


Quelle:

«Internet Corporation for Assigned Names and Numbers» (ICANN):
http://www.icann.org/


 
 

Herausgeber: Katholischer Mediendienst Charles Martig | Reformierte Medien Urs Meier
Impressum: Judith Arnold, Redaktion Medienheft, Badenerstrasse 69, 8026 Zürich
Website © Medienheft: www.medienheft.ch