Artikelsuche

Nach Stichwort


Nach Autor


Nach Rubrik


Nach Jahr


07.03.2011
00:00 Von: Guidi, Sarah

JAMES-Studie: Die Jugend ist aktiv – online und offline

Jugendliche nutzen Handy, Computer und Internet intensiv, pflegen damit aber auch ihre Kontakte. Die alten Medien sehen im Vergleich alt aus. Wie die Generation Internet klickt und tickt, zeigt die kürzlich veröffentlichte JAMES-Studie.


Von Sarah Guidi

Die 12- bis 19-Jährigen in der Schweiz bewegen sich auf sehr aktive Weise in der Welt der neuen Medien. Die Nutzungsmuster sind dabei sehr unterschiedlich, weshalb es das Medienverhalten von Jugendlichen nicht gibt. Zu diesen und weiteren Ergebnissen kommt die JAMES-Studie, die am vergangenen Montag in Lenzburg vorgestellt wurde. Anwesend waren Prof. Dr. Daniel Süss, Medienpsychologe und Leiter der Studie, sowie der Schulsozialarbeiter Patrice Emch, der über seine Erfahrungen in der Medienarbeit mit Jugendlichen sprach.

 

Neue Medien haben alte überholt

Handy und Internet sind die wichtigsten und meist genutzten Medien der Jugendlichen. Während Computer- und Videogames vorwiegend von Knaben gespielt werden, setzen die Mädchen die neuen Medien vor allem zur Kommunikation ein. Obwohl die neuen Medien bei den Jugendlichen der drei grossen Sprachregionen breite Verwendung finden, gibt es bezüglich der Mediennutzung signifikante sprachregionale Verschiedenheiten. Handlungsbedarf gibt es vor allem in Bezug auf den Datenschutz. Das sind die zentralen Ergebnisse der eben veröffentlichten JAMES-Studie. JAMES ist die Abkürzung für «Jugend, Aktivitäten, Medien – Erhebung Schweiz» und es ist die erste nationale Untersuchung dieser Art. Dazu wurden rund 1000 Jugendliche aus der Deutschschweiz, der Romandie und dem Tessin im Alter von 12 und 19 Jahren zu ihrem Medienverhalten befragt.

Auf die Frage nach ihren liebsten und häufigsten medialen Freizeitbeschäftigungen nannten die Befragten «Handy nutzen» (92%) und «Internet nutzen» (89%). An dritter Stelle folgte «MP3s hören» und erst an vierter Stelle «Fernsehen». Nur gerade 45 Prozent aller Jugendlichen schauen täglich oder mehrmals pro Woche fern. Zu den weiteren medialen Aktivitäten gehören unter anderem «DVD schauen», «Radio hören», «Tageszeitungen lesen», «Computer- und Videogames spielen» und «Bücher lesen». Dass die Jugendlichen die digitalen Medien ausgiebig nutzen, ist nicht zuletzt damit zu erklären, dass die Schweizer Haushalte durch alle Schichten hindurch mit medialen Geräten sehr gut ausgerüstet sind: 95 Prozent haben einen Internetanschluss und in mehr als 90 Prozent aller Haushalte gibt es Computer oder Laptop, Handy, digitale Fotokamera und Fernsehgerät. Zusätzlich verfügen nicht weniger als drei Viertel aller Jugendlichen im Alter von 12 bis 19 Jahren über einen eigenen Computer oder Laptop, und ganze 98 Prozent sind im Besitz eines eigenen Handys. Damit ist das Handy das meist verbreitete und zugleich das beliebteste Jugendmedium. Das Hybridmedium Handy verwenden die Jugendlichen hauptsächlich für das Erhalten und Verschicken von SMS und zum Telefonieren. Hoch im Kurs stehen aber auch das Hören von Musik, das Fotografieren und Filmen, das Spielen von Games und das Surfen im Netz.

Ein Thema, das unter anderem zu Handy-Verboten in einigen Schulen geführt hat, sind problematische Inhalte, die per Handy gefilmt und verschickt werden. Die Studie belegt aber, dass diese Nutzung des Handys nicht stark verbreitet ist: 10 Prozent aller Jugendlichen haben schon einmal einen Brutalo- oder Pornofilm zugeschickt bekommen und 5 Prozent schon selber solche Inhalte verschickt. Zu bemerken ist allerdings, dass Jungen deutlich öfters als Mädchen mit problematischen Inhalten konfrontiert werden: 22 Prozent der Jungen haben via Handy bereits einmal einen Porno- oder Brutalo-Film erhalten, also mehr als jeder fünfte. Elf Prozent habe zudem bereits selber solche Filme verschickt. Ein ähnliches Bild zeigt sich beim Filmen von Schlägereinen. Insgesamt geben 8 Prozent der Jugendlichen an, dass sie schon einmal beim Filmen einer gestellten Schlägerei beteiligt waren, 4 Prozent bei einer echten. Auch hier liegt die Beteiligung der Jungen höher. So haben 15 Prozent der Jungen schon einmal eine gestellte und 9 Prozent eine echte Schlägerei gefilmt. Problematische Handy-Inhalte seinen an seiner Schule bisher kein Thema gewesen, bestätigt Patrice Emch die insgesamt eher tiefen Prozentzahlen. Er ist Schulsozialarbeiter und als Mitbegründer des Beratungsdienstes www.jugend-online.ch Experte für Jugend und Medien.

 

Jugendliche gehen aktiv ins Netz

Nach dem Handy sind Computer und Internet die meist genutzten Medien. Die Jugendlichen von heute verwenden dafür im Schnitt gut zwei Stunden pro Tag, am Wochenende ist es eine Stunde mehr. Dabei ist die Palette der Aktivitäten im Netz und am Computer sehr breit und die Jugendlichen setzen den Computer sowohl für die Informationssuche und das Arbeiten, als auch zur Unterhaltung ein. Es sind 66 Prozent, die Computer und Internet täglich oder mehrmals pro Woche nutzen, um Aufgaben für die Schule oder die Lehre zu erledigen. Im Bereich der Unterhaltung werden Computer und Internet am liebsten zum Hören von Musik und zum Schauen von Videos auf Internetportalen verwendet.

Die Studie zeigt auch, dass die Jugendlichen nicht nur passiv die Angebote des Internets konsumieren, sondern auch häufig aktiv Inhalte herstellen. Dies tun sie in Form von Profilen in Social Networks, Blogs, Newsgroups, Foren oder Podcasts. Im Rahmen des Mediums Computer geht die Studie vertieft auf Social Networks und Computer-Games ein. Social Networks wie zum Beispiel Facebook sind bei den Jugendlichen sehr beliebt. 84 Prozent nutzen diese regelmässig, um zu chatten, Profile von Freunden anzuschauen oder nach Freunden zu suchen. Daniel Süss erklärt die Faszination von Social Networks entwicklungspsychologisch: «Im Jugendalter geht es darum, eigene Freundschaften aufzubauen und sich ein eigenes Renommee zu schaffen. Die sozialen Netzwerke bieten eine Plattform, wo man sich präsentieren kann und Feedbacks bekommt.»

Obwohl die Jugendlichen die neuen Medien ausgiebig nutzen, belegt die Studie, dass sie auch offline sehr aktiv sind. So ist die beliebteste und häufigste nicht-mediale Freizeitbeschäftigung der Schweizer Jugendlichen das Treffen mit Freunden. 83 Prozent sehen ihre Freunde mehrmals pro Woche oder sogar täglich. Sowohl Jungen als auch Mädchen haben im Schnitt sieben Freunde, wobei sie drei davon auch ihre Geheimnisse anvertrauen. Daran hat sich im Vergleich zu früher kaum etwas geändert. Daniel Süss meint dazu: «Die Jugendlichen sind sehr intensiv in der Realität vernetzt. Dabei können sie gut unterscheiden, wie die Kontakte im Internet zu verstehen sind und was die Freunde im real life bedeuten.» Am häufigsten lernen die Jugendlichen ihre engen Vertrauten über die Schule kennen (94%). Nach dem Treffen von Freunden steht «Sport treiben» an zweiter Stelle (70%) und «nichts tun/sich ausruhen» an dritter Stelle (53%).

 

Deutliche Unterschiede nach Region, Alter und Geschlecht

Neben diesen durchschnittlichen Tendenzen hat die Studie unterschiedliche Ausprägungen in Bezug auf das Geschlecht, auf das Alter und nicht zuletzt auf die Sprach­region zum Vorschein gebracht.

Weibliche Jugendliche nutzen die neuen Medien generell häufiger zur Kommunikation, sie gebrauchen das Handy etwas öfters als Jungen (96% gegenüber 90%) und bewegen sich auch ausgiebiger in Social Networks. Mädchen hören zudem etwas mehr Radio (55% gegenüber 49%), machen häufiger digitale Fotos (40% gegenüber 21%) und lesen mehr Bücher (33% gegenüber 20%). Im Vergleich dazu beschäftigen sich männliche Jugendliche signifikant häufiger mit dem Spielen von Video- und Computergames: 61 Prozent der Jungen spielen mehrmals pro Woche oder sogar täglich Computergames, während es bei den Mädchen nur 19 Prozent sind. Bei den Videogames sind die Unterschiede noch ausgeprägter: 92 Prozent der Jungen spielen Videogames, bei den Mädchen sind es nur 57 Prozent. Am beliebtesten sind Sportspiele (19%), gefolgt von Shooter-Spielen wie «Doom» oder «Counter Strike» (17%) und Action-Spiele wie «Tomb Raider» oder «Grand Theft Auto III» (17%). Männliche Jugendliche schauen zudem mehr Videos, sei es auf DVD oder online (43% der Jungen gegenüber 27% der Mädchen). Auch das Zeitunglesen ist on- und offline bei den männlichen Jugendlichen verbreiteter. Printzeitungen lesen 52 Prozent der Jungen (gegenüber 40% der Mädchen) und Online-Zeitungen lesen 24 Prozent der Jungen (gegenüber 14% der Mädchen).

Mit zunehmendem Alter wird das Handy insgesamt reger genutzt, es werden mehr Tageszeitungen gelesen, mehr Nachrichten verschickt und markant weniger Computergames gespielt. So spielen 58 Prozent der 12- bis 13-Jährigen mehrmals wöchentlich oder täglich Computergames, während es bei den 18- bis 19-Jährigen nur noch 26 Prozent sind. Durchwegs höher ist das Spielen von Videogames: 88 Prozent der 12- bis 13-Jährigen spielen regelmässig Videogames, bei den 18- bis 19-Jährigen sind es noch immer 64 Prozent. In umgekehrter Richtung entwickelt sich das Zeitungslesen: Sind es bei den 12- bis 13-Jährigen erst 22 Prozent, die mehrmals wöchentlich oder täglich die Zeitung lesen, so steigt dieser Anteil mit zunehmendem Alter und macht bei den 18- bis 19-Jährigen 58 Prozent aus. Printzeitungen werden in allen Altersgruppen häufiger gelesen als Online-Zeitungen, wobei Letztere mit steigendem Alter mehr Beachtung finden.

Grosse Nutzungsunterschiede sind auch in Bezug auf die Sprachregionen festzustellen. Im Tessin (43%) und in der Romandie (41%) werden deutlich mehr Games gespielt als in der Deutschschweiz (29%). Zudem werden in der lateinischen Schweiz deutlich mehr DVD’s und Videos geschaut (39%) als in der Deutschschweiz (24%). Auch MP3-Formate werden in der Romandie (89%) und im Tessin (80 %) signifikant häufiger gehört als in der Deutschschweiz (77%). Dafür machen die Jugendlichen im Tessin (41%) und in der Romandie (32%) häufiger digitale Fotos als Deutschweizer Jugendliche (21%). Diese sitzen dafür signifikant häufiger vor dem Fernseher (87%) als die Romands (75%) und die Tessiner (65%). Auch die Tageszeitungen werden von Deutschweizer Jugendlichen öfters genutzt (60%) als von den welschen (45%) oder den Tessiner Jugendlichen (32%). Was das Internet angeht, so gaben zu 80 Prozent der Tessiner Jugendlichen an, regelmässig «einfach drauf los zu surfen». In der Romandie sind es 60 Prozent und in der Deutschschweiz lediglich 40 Prozent.

Neben dem Vergleich unter den Sprachregionen wurden in der Studie die Schweizer Ergebnisse auch den Daten von Deutschland gegenübergestellt. Denn der grosse Bruder der JAMES-Studie ist die deutsche JIM-Studie, die bereits seit mehr als zehn Jahren das mediale Verhalten der Jugendlichen wiederholt untersucht. Der Vergleich von JIM und JAMES zeigt, dass das mediale Verhalten der deutschen und der Schweizer Jugend ähnlich ist, dass die Geschlechterunterschiede in der Schweiz aber noch ausgeprägter sind. Ein spannendes Ergebnis ist, dass die mediale Nutzung der Deutschschweizer Jugendlichen jener der gleichaltrigen Deutschen ähnlicher ist als in der lateinischen Schweiz.


Problemzonen: Datenschutz, Cyberbullying und nicht jugendfreie Inhalte

Bis vor kurzem standen bei politischen Vorstössen zum Thema neue Medien nur die Ergebnisse der JIM-Studie aus Deutschland zur Verfügung. Mit der Veröffentlichung der JAMES-Studie gibt es endlich auch verwendbare Daten für die Schweiz. Und diese seien Laut Daniel Süss nicht zuletzt auch deshalb wichtig, um die Probleme im jugendlichen Medienumgang zu erkennen. Denn diese gäbe es auch, wie Daniel Süss einräumt. Dazu zählt unter anderem der Umgang mit der Datensicherheit. Die Studie zeigt, dass nur 57 Prozent aller Jugendlichen die Privatsphären-Optionen für ihre Profile in den Social Networks nutzen und die Hälfte ihre privaten Daten allen zugänglich machen. Patrice Emch bestätigt: «Wir stellen fest, dass die Jugendlichen zwar Experten in Sachen Internet-Technik sind, dass ihnen aber medienpädagogisches Wissen oft fehlt.» 29 Prozent der Heranwachsenden haben schon erlebt, dass Fotos oder Videos von ihnen ohne ihre Zustimmung ins Netz gestellt wurden, wobei dieses Problem mit steigendem Alter zunimmt.

Ein weiteres Problem ist das so genannte Cyberbullying oder Flaming. Laut Patrice Emch sind sich die Jugendlichen oft gar nicht bewusst, dass sie mit Persönlichkeitsverletzungen eine strafbare Handlung begehen. Dennoch ist Mobbing in der Schule immer noch verbreiteter als im virtuellen Raum, und das obwohl im anonymen Internet die Hemmschwelle eigentlich geringer wäre. Insgesamt 8 Prozent der Befragten gaben an, dass im Internet schon einmal Beleidigendes über sie verbreitet wurde. 18 Prozent haben zudem schon Flaming erlebt. Unterschiede zwischen Alter und Geschlecht gibt es hier nicht. Aggressive Online-Kommunikation ist aber in der Deutschschweiz verbreiteter als in der lateinischen Schweiz, wenn auch nicht ganz so verbreitet wie in Deutschland.

Sehr versiert sind die Heranwachsenden mit den Möglichkeiten der Mobiltelefonie. Problematisch wird die Handynutzung aber dann, wenn z.B. Schlägereien gefilmt oder Pornofilme verschickt werden. Dieses Problem ist insbesondere unter den Knaben verbreitet. Da es im Altersverlauf keine Zunahme gibt, wäre es laut Studie wichtig, in der Präventionsarbeit sehr früh, also um das zwölfte Lebensjahr, mit Aufklärung und Interventionsarbeit anzusetzen und diese auch geschlechtsspezifisch zu gestalten.

Im Auge zu behalten ist zudem die rege Nutzung von Computer- und Videogames der männlichen Jugendlichen. Mehr als zwei Drittel der Gamer haben schon Videogames gespielt, für die sie eigentlich zu jung waren. Hier besteht Handlungsbedarf im Hinblick auf den verantwortungsvollen Umgang mit Videogames.

Zu denken gibt schliesslich auch, dass die Jugendlichen heute lieber das Handy oder das Internet nutzen, als sich mit Freunden zu treffen. Zwar werden diese Medien ebenfalls eingesetzt, um Freundschaften zu pflegen. Der direkte Kontakt mit Freunden bleibt heute aber hinter der Handy- und Internet-Nutzung auf dem dritten Platz der liebsten Freizeitaktivitäten zurück.

Damit man in der Schweiz auch in Zukunft weiss, wo es Handlungsbedarf in Sachen Jugend und Medien gibt, will Daniel Süss die JAMES-Studie nun alle zwei Jahre wiederholen. Auf diese Weise werde es möglich, im Verlauf der Jahre Trends aufzuzeigen und die Erfolge von Massnahmen zur Förderung der Medienkompetenz zu messen. «Die alten und die neuen Medien sind dann eine Bereicherung, wenn man sie kompetent für die eigenen Bedürfnisse nutzen kann und die Bedürfnisse anderer dabei berücksichtigt», ist der Medienpsychologe überzeugt. Zudem müsse man die Gefahren kennen und wissen, was man dagegen tun könne. «Wenn wir kompetent mit den neuen Medien umgehen lernen, werden sie Teil unserer Kultur und sie können sich positiv auswirken, auch beim Aufwachsen der Jugendlichen und bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit.»

 


Sarah Guidi hat Germanistik, Filmwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität Zürich studiert. Heute arbeitet sie als freie Journalistin und leitet kulturelle und soziale Projekte.


Die Studie wurde 2010 durchgeführt unter der Leitung des Medienpsychologen Prof. Dr. Daniel Süss von der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Zusammenarbeit mit der Université de Genève und der Università della Svizzera italiana. Unterstützt wurde die Studie durch das Telekommunikationsunternehmen Swisscom. Für die Studie befragt wurden rund 1000 Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren mittels Fragebogen im Klassenverband. Die Stichprobe ist repräsentativ in Bezug auf die Grundgesamtheit und lässt Vergleiche zwischen Subgruppen zu. Hierbei wurde der Fokus auf Unterschiede zwischen den Geschlechtern, zwischen vier Altersgruppen und zwischen den drei grössten Sprachregionen der Schweiz  (Deutschschweiz, Romandie und Tessin) gelegt. Ebenso wurden drei Stufen des sozialen Status, der Urbanitätsgrad des Wohnortes der Befragten (städtisch oder ländlich), die Herkunft (Schweizer oder Migrationshintergrund) und bei einer Teilstichprobe drei verschiedene Schultypen miteinander verglichen. Neben den allgemeinen Freizeitaktivitäten, nicht-medial und medial, wurden die Bereiche Computer und Internet mit einem Augenmerk auf die Social Networks erhoben. Des Weiteren wurde die Nutzung von Handy und Videogames näher betrachtet.


Die Veranstaltung «Generation_Internet@HOME» zum Thema «Digital Natives: Hyperaktiv oder asozial? Smart und vernetzt?» fand am 28. Februar 2011 im Stapferhaus in Lenzburg statt. Am Podium diskutierten Prof. Dr. Daniel Süess, Medienpsychologe und Leiter der JAMES Studie, und Patrice Emch, Schulsozialarbeiter und Mitgründer von www.jugend-online.ch. Moderiert wurde das Gespräch von Detlef Vögeli, Projektleiter des Stapferhauses. Der Rahmen der Veranstaltung bildete die Ausstellung «HOME, willkommen im digitalen Zeitalter», die noch bis Ende November 2011 im Stapferhaus Lenzburg zu sehen ist.

 

Links:

Beratungsdienst für Eltern und Lehrpersonen:
www.jugend-online.ch

JAMES-Studie 2010 (in Deutsch, Französisch und Italienisch)
http://www.psychologie.zhaw.ch/de/psychologie/forschung-und-entwicklung/medienpsychologie/forschungsprojekteaktuell/james/james.html

JIM-Studie 2010
www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf10/JIM2010.pdf

 

Quellen:

Willemse, I., Waller, G., & Süss, D. (2010). JAMES – Jugend, Aktivitäten, Medien – Erhebung Schweiz. Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Zürich:
http://www.psychologie.zhaw.ch/fileadmin/user_upload/psychologie/Downloads/Forschung/James/Ergebnisbericht_JAMES_2010_de.pdf

 

Weiterführende Quellen:

20Mintuen Online (2011): So viel surfen Jugendliche wirklich im Web. 28.02.2011:
http://www.20min.ch/digital/webpage/story/So-viel-surfen-Jugendliche-wirklich-im-Web-26370537

Südostschweiz (2011): Handy und Internet kommen bei Jugendlichen an erster Stelle. 28.02.2011:
http://www.suedostschweiz.ch/politik/handy-und-internet-kommen-bei-jugendlichen-erster-stelle

Tagesanzeiger (2011a): «Die Idee, die Jungen sässen nur vor dem Computer, ist falsch». 01.03.2011: http://www.tagesanzeiger.ch/digital/internet/Die-Idee-die-Jungen-saessen-nur-vor-dem-Computer-ist-falsch/story/11343273

Tagesanzeiger (2011b): «Gefährdet ist jeder, der Ärger anfängt». Interview von Michèle Binswanger mit Medienpädagoge Frank Egle. 01.03.2011: http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/diverses/Gefaehrdet-ist-jeder-der-rger-anfaengt/story/25627623

SF Tagesschau (2010): Studie zum Handygebrauch. 29.10.2010:
http://www.videoportal.sf.tv/video?id=9e102d8c-4b34-4b74-bea6-3971d84190bd


Dateien:
2011_GuidiSarah_02.pdf61 Ki
 
 

Herausgeber: Katholischer Mediendienst Charles Martig | Reformierte Medien Urs Meier
Impressum: Judith Arnold, Redaktion Medienheft, Badenerstrasse 69, 8026 Zürich
Website © Medienheft: www.medienheft.ch