Artikelsuche

Nach Stichwort


Nach Autor


Nach Rubrik


Nach Jahr


04.01.2011
00:00

Sieben Leitlinien für den Service public


(ja) SRG-Generaldirektor Roger de Weck formuliert in der NZZ zu seinem Amtsantritt am 1. Januar 2011 sieben Leitlinien für die SRG. Dazu gehören Haltung, Werte, Ansprüche, Service au public, neue Akzente, ein Schweizer Miteinander sowie Selbstbewusstsein und Selbstkritik. 1. bezeichnet es Roger de Weck als Haltung, das Publikum der SRG als Citoyens wahrzunehmen, und nicht als Konsumenten. Denn die Demokratie brauche aufgeklärte Bürger. 2. nennt de Weck als grundlegenden Wert die Tradition der Aufklärung mit Meinungsvielfalt und der Kraft des besseren Arguments. Zwar verspreche das Bewirtschaften von Emotionen mehr Erfolg als das Bemühen, differenziert zu berichten und argumentativ zu debattieren. Umso wichtiger sei der Verfassungsauftrag an die SRG, sachgerecht zu informieren und so die Debatte zu versachlichen. 3. formuliert de Weck unter Ansprüchen «Kompetenz», «Erheiterung» und «technischer Fortschritt»: «Aufgabe der SRG ist es, zur Wissensgesellschaft und zu einer erkenntnis- und lösungsorientierten Debatte beizutragen», so de Weck. «Die SRG soll die politischen Verhältnisse spiegeln, nicht aber aus Lust am Spektakel selbst zur Polarisierung beitragen.» Zudem betont der neue Generaldirektor der SRG den Wert der Satire und den Anspruch, technisch auf dem Stand zu bleiben. 4. ist nach de Weck die unabhängige SRG dem Volk verpflichtet, das sie finanziert: «Ohne Publikum kein Service public und kein Service au public.» 5. will de Weck neue Akzente setzen, indem die SRG nicht nur parteipolitische Themen aufgreift, sondern auch die Mühe der Recherche auf sich nimmt und staatspolitische Hintergrundthemen aufarbeitet. «In Umbruchzeiten hilft das Wissen um unsere Welt und unsere Herkunft, die Zukunft zu gestalten. Die SRG kann stärker noch auf Angebote zur Geschichte und Wissenschaft setzen.» 6. betont de Weck das Schweizer Miteinander, indem er das Angebot der SRG in allen vier Landesteilen inhaltlich vermehrt zusammenführen will. Und 7. will de Weck die SRG einerseits für Kritik offen halten, andererseits aber auch als nachweislich vertrauenswürdigste Institution der Schweiz engagiert und selbstbewusst vertreten.


Quelle:

Roger de Weck (2011): Sieben Leitlinien für die SRG. In: Neue Zürcher Zeitung, 04.01.2011: http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/medien/sieben_leitlinien_fuer_die_srg_1.8980508.html


 
 

Herausgeber: Katholischer Mediendienst Charles Martig | Reformierte Medien Urs Meier
Impressum: Judith Arnold, Redaktion Medienheft, Badenerstrasse 69, 8026 Zürich
Website © Medienheft: www.medienheft.ch