Artikelsuche

Nach Stichwort


Nach Autor


Nach Rubrik


Nach Jahr


01.12.2010
00:00

Reto Brennwald verlässt die «Arena»


(ja) Reto Brennwald hat als Moderator der «Arena» gekündigt. Grund: Die politische Debattiersendung des Schweizer Fernsehens SF will sich neu ausrichten. Dabei sei es zu Meinungsverschiedenheiten zwischen Brennwald und der Chefredaktion gekommen, wie es in einer Medienmitteilung der SRG heisst. Man sei sich nicht einig geworden in der Frage nach dem Gleichgewicht zwischen Konfrontation und Analyse.

Dass die Arena neu ausgerichtet werden soll, liess Rudolf Matter, neuer Direktor von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF), bereits vor einigen Wochen in der «NZZ am Sonntag» verlauten. Statt einer Polarisierung zwischen der politischen Linken und Rechten wolle er mehr die Mitteparteien zu Wort kommen lassen. «Ich wünsche mir mehr Relevanz und weniger Schlagabtausch», sagte Matter gegenüber der «NZZ am Sonntag». Wenn die Quote der «Arena» deswegen sinken würde, könne er das verkraften.

Die Ankündigung, dass die «Arena» im Hinblick auf das Wahljahr 2011 versachlicht werden soll, stiess auf unterschiedliche Reaktionen: Während CVP-Präsident Christophe Darbellay und FDP-Parteichef Fulvio Pelli diese Neuausrichtung der «Arena» begrüssen, sieht SVP-Präsident Toni Brunner darin eine Abschaffung der Sendung.

Die «Arena» portraitiert sich selbst als «innenpolitische Diskussionsplattform der Schweiz», wie es auf der Website der Sendung heisst. «Vor Studiopublikum debattieren Politiker, Spitzenvertreter der Verbände, Experten und Opinion Leader das spannendste Thema der Woche. Wer die Arena schaut, kann bei Diskussionen mithalten. Er kennt die wichtigsten Argumente und kann sich eine eigene Meinung bilden. Vor eidgenössischen Abstimmungen werden die wichtigsten Vorlagen in «Abstimmungs-Arena»-Sendungen thematisiert.»

Enstanden ist die «Arena» vor 17 Jahren aus der «Freitagsrunde», die von Anton Schaller ins Leben gerufen worden war. Anschliessend übernahm Filippo Leutenegger die «Arena», heutiger FDP-Nationalrat, der einstiges «WOZ»-Gründungsmitglied und späterer Chefredaktor von SF DRS war. Seither wurde das Konzept der «Arena» mehrfach überarbeitet. War sie zuerst eine breite Bühne für diskussionsfreudige Studiogäste, so wurde sie später zu einem Schlagabtausch von zwei Kontrahenten eingeschränkt und dann wieder um Gemässigte, Experten und Stimmen aus dem Publikum erweitert. Das heutige Sende-Konzept mit einer Fokusrunde auf engstem Raum existiert seit März 2006. Seither kämpft die «Arena» mit schwindenden Zuschauerzahlen, auch wenn sie im Jahr 2008 zwischenzeitlich wieder etwas angestiegen sind.

 

Quellen:

Der Sonntag (2010): Die SVP war nicht übervertreten. 27.11.2010: http://www.sonntagonline.ch/index.php?show=news&id=1351http://www.sonntagonline.ch/index.php?show=news&id=1351

Tages-Anzeiger (2010): Ist nun auch mit der Arena Schluss? 26.11.2010: http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/leute/Reto-Brennwald-verlaesst-Arena-nach-Meinungsverschiedenheiten/story/20662961

SF Schweizer Fernsehen (2010): Reto Brennwald verlässt «Arena». 24.11.2010: http://www.sf.tv/unternehmen/comm.php?catid=unternehmencomm&docid=20101124-Brennwald

NZZ am Sonntag: «Besser werden» – Interview mit Rudolf Matter. 10.10.2010: http://www.nzz.ch/nachrichten/startseite/besser_werden_1.7928141.html


 
 

Herausgeber: Katholischer Mediendienst Charles Martig | Reformierte Medien Urs Meier
Impressum: Judith Arnold, Redaktion Medienheft, Badenerstrasse 69, 8026 Zürich
Website © Medienheft: www.medienheft.ch