Artikelsuche

Nach Stichwort


Nach Autor


Nach Rubrik


Nach Jahr


13.10.2010
00:00

Jimmy Wales erhält Gottlieb Duttweiler Preis 2011


(ja) Der Gottlieb Duttweiler Preis 2011 geht an Jimmy Wales, den Begründer der Online-Enzyklopädie Wikipedia. Dies teilt das GDI auf seiner Website mit. Wales habe es in knapp einem Jahrzehnt geschafft, ein weltumspannendes Wissensnetz aufzubauen. Seine im Internet unentgeltlich gemachte Enzyklopädie sei zum Symbol geworden für den Umbruch in der Medienwirtschaft. Zudem habe Wikipedia den Zugang zu Wissen als wichtigste Ressource des Menschen revolutioniert und so zur Wissensdemokratisierung beigetragen. Dank ihrer Unabhängigkeit und Neutralität geniesse Wikipedia grosse Akzeptanz und Glaubwürdigkeit. Pionier Wales habe nicht Geld oder Ruhm gesucht, sondern wolle Wissen teilen und weitergeben: «Seine Non-Profit-Organisation finanziert sich durch Donationen, die Mitarbeit ist ehrenamtlich, das partizipative Modell zutiefst demokratisch», sagt das GDI in seiner Begründung und schliesst mit einem Satz von Gottlieb Duttweiler: «Freiwilligkeit ist der Preis der Freiheit».

Jimmy Wales erhält den mit 100'000 dotierten Preis am 26. Januar 2011 im Gottlieb Duttweiler Institut in Rüschlikon bei Zürich. Die Laudatio hält Roger de Weck, designierter Generaldirektor der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft SRG SSR.

 

Quelle:

Gottlieb Duttweiler Institut (GDI):
http://www.gdi.ch/de/gd-preis-2011


 
 

Herausgeber: Katholischer Mediendienst Charles Martig | Reformierte Medien Urs Meier
Impressum: Judith Arnold, Redaktion Medienheft, Badenerstrasse 69, 8026 Zürich
Website © Medienheft: www.medienheft.ch