Artikelsuche

Nach Stichwort


Nach Autor


Nach Rubrik


Nach Jahr


03.05.2010
00:00

Internationaler Tag der Pressefreiheit


(ROG/ja) Die unabhängige Journalistenvereinigung Reporter ohne Grenzen (ROG) zieht zum internationalen Tag der Pressefreiheit eine düstere Bilanz. Demnach würden rund 40 Politiker, Regierungsvertreter, paramilitärische und terroristische Organisationen, kriminelle Netzwerke und Führer radikal-religiöser Gruppen den Titel «Feinde der Pressefreiheit» verdienen. Diese würden kritische und unabhängige Journalisten verfolgen und auch zu gewaltsamen Mitteln greifen wie die willkürliche Verhaftung.

Schon seit Jahren auf der Liste «Feinde der Pressefreiheit» steht der Präsident von Eritrea, Isayas Afeworki, der 2001 die Medien- und Meinungsäusserungsfreiheit ausser Kraft gesetzt hat und alle unabhängigen Medien ausschalten liess. In Somalia sieht es nicht besser aus: Dort hat die radikal-islamistische Miliz Al-Shabaab die wenigen im Land verbliebenen Mitarbeiter unabhängiger Radiostationen mit Todesdrohungen unter Druck gesetzt.

In Südamerika kämpfen paramilitärische Gruppen wie die FARC seit Jahren um die Kontrolle über die Nachrichtenmedien. Seit 1997 haben die Rebellen mehr als 50 Journalisten entführt. In Mexiko wurden seit 2000 mehr als 60 Journalisten getötet. Die meisten Morde gehen laut ROG auf das Konto von Drogenkartellen.

Auch in der Volksrepublik China hält unter dem Präsidenten Hu Jintao die repressive Politik gegenüber den Medien an. Und in Nordkorea werden Medien ausschliesslich als Propagandainstrument für den Personenkult um den Regierungschef Kim Jong-Il instrumentalisiert. Prekär ist die Lage der Medienfreiheit auch in Turkmenistan, im Iran, auf den Philippinen, in Nigeria, Pakistan und Afghanistan. Dort alleine verübten im vergangenen Jahr islamische Fundamentalisten rund 40 Angriffe gegen Journalisten und Medien.


Quelle

Reporter ohne Grenzen (ROG) - Koordination Deutsche Schweiz:
http://www.rsf-ch.ch


 
 

Herausgeber: Katholischer Mediendienst Charles Martig | Reformierte Medien Urs Meier
Impressum: Judith Arnold, Redaktion Medienheft, Badenerstrasse 69, 8026 Zürich
Website © Medienheft: www.medienheft.ch