Artikelsuche

Nach Stichwort


Nach Autor


Nach Rubrik


Nach Jahr


25.11.2009
00:00

SRG schliesst Radio und Fernsehen in der Romandie zusammen


(srg/ja) Der Verwaltungsrat der «SRG SSR idée suisse» hat am 24. November 2009 das Westschweizer Projekt zur Medienkonvergenz genehmigt. Damit werden «Radio Suisse Romande» (RSR) und «Télévision Suisse Romande» (TSR) ab Januar 2010 unter dem neuen Namen «Radio Télévision Suisse» zu einem Unternehmen zusammengeführt. Wie der Verwaltungsrat verlauten liess, legt er weiterhin Wert auf publizistische Mehrstimmigkeit und Vielfalt der Medien. Die jeweiligen Profile von Radio und Fernsehen mit eigenem Programm und unter eigener News-Leitung sollen beibehalten werden, ebenso die Hauptstandorte Lausanne und Genf und die Regionalbüros.

Die Medienkonvergenz ist seit längerem auch in anderen Regionen der Schweiz Realität: «Radio e Televisiun Rumantscha» (RTR) sammelt bereits seit drei Jahren Erfahrungen mit der vermehrten Kooperation von Radio und Fernsehen. Und auch bei «Radiotelevisione Svizzera» (RSI) ist die Umsetzung des Projekts Medienkonvergenz schon weit fortgeschritten. In der Deutschschweiz steht die erste Projektphase kurz vor dem Abschluss. Aufgrund der grösseren und komplexeren Strukturen dürfte mit der Umsetzung der Medienkonvergenz in der Deutschschweiz jedoch erst ab 2011 begonnen werden.

Quelle: www.srgssrideesuisse.ch/de/aktuell/konvergenz-effizienz/


 
 

Herausgeber: Katholischer Mediendienst Charles Martig | Reformierte Medien Urs Meier
Impressum: Judith Arnold, Redaktion Medienheft, Badenerstrasse 69, 8026 Zürich
Website © Medienheft: www.medienheft.ch