Artikelsuche

Nach Stichwort


Nach Autor


Nach Rubrik


Nach Jahr


05.10.2004
00:00 Von: Fiedler, Yvonne

Ein Geheimdienst im Museum
Die Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke"

Seit nun fast fünfzehn Jahren liegen in Leipzig die Geheimnisse eines einst berüchtigten Spitzel- und Repressionsapparates offen: Geruchskonserven von vermeintlichen Staatsfeinden, konspirative Fototechniken, Wanzen und viele andere Arbeitsutensilien zeugen vom Auftrag des Ministeriums für Staatssicherheit, das Volk in der DDR flächendeckend zu überwachen. Seit 1990 verwaltet ein Bürgerkomitee die einstigen Quartiere des Geheimdienstes als Gedenkstätte.


Von Yvonne Fiedler

Versteckte Kameras, Geräte zur Kontrolle der Post, Module einer Telefonabhöranlage - mehr als 30'000 originale Objekte dokumentieren im Museum in der "Runden Ecke" in Leipzig die Aktivitäten des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der ehemaligen DDR. Dazu kommen Fotografien, Dokumente sowie Audio- und Videoaufnahmen. Seit dem Ende der DDR ist diese Sammlung eine wichtige Informationsquelle für die Aufarbeitung der Geschichte. Das Bürgerkomitee Leipzig e.V., das sich 1989 bei der Besetzung der Leipziger Stasi-Dienststellen gründet hat und heute Träger der Gedenkstätte ist, nutzt die Hinterlassenschaft des Geheimdienstes, um ein Bewusstsein für die Gefahren der Diktatur zu schaffen.

 

Die Friedliche Revolution 1989

Möglich wurde die "Musealisierung" des Stasi-Apparates, als sich die Bürger der DDR im Herbst 1989 von der kommunistischen Diktatur befreit und die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) gestürzt hatten. Friedlich besetzten sie am 4. Dezember 1989 nach einer Montagsdemonstration die Leipziger Bezirksverwaltung für Staatssicherheit. Sie legten die Arbeit des Geheimdienstes lahm und stoppten die Aktenvernichtung, mit der die MfS-Offiziere verhindern wollten, dass Einzelheiten über ihre fast 40-jährige, streng geheime Tätigkeit nun öffentlich würden. Ähnliches ereignete sich auch in den anderen Bezirksstädten der DDR (vgl. Richter 1996).

Noch in derselben Nacht schlossen sich die Besetzer der Bezirksverwaltung zum Bürgerkomitee Leipzig zusammen. Es verstand sich als Mittler zur Öffentlichkeit und wachte auch in der Folgezeit über Tausende von Akten (vgl. Hollitzer 1999). Im Frühjahr 1990 erarbeitete das Bürgerkomitee die landesweit erste Ausstellung über die Aktivitäten des Staatssicherheitsdienstes. Sie war ursprünglich nur für wenige Monate konzipiert; allerdings wollten täglich bis zu 3'000 Menschen wissen, mit welchen Mitteln und Methoden der Geheimdienst gearbeitet und das Volk seiner freiheitlich-demokratischen Grundrechte beraubt hatte. Da das Interesse nicht abreissen wollte, suchte das Bürgerkomitee bald nach einer Möglichkeit, die Ausstellung dauerhaft zu zeigen, und richtete sich schliesslich in den originalen Räumen der Leipziger Bezirksverwaltung für Staatssicherheit ein.

Bis heute betreibt das Bürgerkomitee Leipzig - mittlerweile ein eingetragener, gemeinnütziger Verein - die Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke". Das Ambiente ist authentisch: Überwachungskameras, Scherengitter an den Fenstern und Türen ohne Klinken künden noch von der einstigen Nutzung des Gebäudes, das seiner Architektur wegen im Volksmund "Runde Ecke" genannt wird. Dort informiert nun die Dauerausstellung "Stasi - Macht und Banalität" über Geschichte, Struktur und Arbeitsweise des Geheimdienstes.

In Machern, etwa 30 km östlich von Leipzig, liegt die einstige Ausweichführungsstelle der Stasi-Bezirksverwaltung. Hier hätte der Leiter der "Runden Ecke" gemeinsam mit hohen Offizieren im Kriegsfall seine Arbeit fortgesetzt. Die weitläufige Anlage mit dem fast vollständig original erhaltenen Bunker ist heute als "Museum im Stasi-Bunker" zu besichtigen und bildet einen Teil der Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke".

Die Besucherzahlen der Gedenkstätte lagen in den Anfangsjahren zwischen 20'000 bis 40'000 und sind seit 1999 stark angestiegen. Im vergangenen Jahr besuchten mehr als 70'000 Menschen die Sonderausstellungen, Führungen und Veranstaltungen in Leipzig und Machern.

 

Das Authentische als Vermittlungsmedium

Das Konzept der Dauerausstellung "Stasi - Macht und Banalität" ist darauf ausgerichtet, die Zeitzeugnisse in ihrem originalen Kontext zu präsentieren und möglichst für sich sprechen zu lassen. So können die Besucher über die sinnliche Wahrnehmung Geschichte direkt erleben (vgl. Fiedler 2004: 168ff.). Die authentischen Räume des Museums tragen dazu bei, der Nachwelt einen Eindruck zu vermitteln, wie das Ministerium für Staatssicherheit während der DDR-Zeit gearbeitet hat. Sie bilden nicht nur den äusseren Rahmen für die Exponate, sondern sind mit ihrer "Aura" (Faulenbach 1997: 122) auch selbst wichtige Informationsträger. Der Linoleum-Fussboden, die gelbbraunen Tapeten, die originale Heizungsanlage, die Blümchengardinen, die engen Büros und nicht zuletzt der charakteristische Geruch, der sich auch nach fünfzehn Jahren noch in der "Runden Ecke" hält, lassen eine präzise Vorstellung vom Arbeitsumfeld in der Stasi-Bezirksverwaltung zu. Auch im "Museum im Stasi-Bunker" erleben die Besucher einen nahezu unverändert erhaltenen, authentischen Ort mit originalen Sanitäranlagen, Schlafstollen, Büroräumen und technischen Anlagen wie etwa dem Luftaufbereitungssystem; sogar ein Fahrrad mit angeschlossenem Generator ist zu sehen, womit im Bedarfsfall Strom erzeugt werden sollte.

Besucher der Gedenkstätte bestätigen immer wieder, wie sehr sie die originale Umgebung emotional angesprochen und zur Auseinandersetzung mit der Geschichte angeregt hat. Gleiches kann in anderen Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer der SED- und der NS-Diktatur festgestellt werden (vgl. Enquete-Kommission 1998: 241). Doch auch in einer authentischen Umgebung sprechen Objekte nicht zwangsläufig für sich selbst. Insbesondere der wachsende zeitliche Abstand zwischen dem DDR-Regime und der Gegenwart trägt dazu bei, dass der Betrachter die Ausstellung kaum oder gar nicht mehr aus der eigenen Lebenserfahrung heraus erschliessen kann. Die Ausstellung bietet daher zusätzlich erläuternde Texte, Fotografien und Dokumente.

Der Erhalt der Museen in Leipzig und Machern stellt darüber hinaus eine grosse Herausforderung dar. Denn die authentische Ausstattung der Räume wird durch die hohe Besucherzahl zunehmend angegriffen. In der "Runden Ecke" ist vor allem der originale Fussbodenbelag von der Abnutzung betroffen. Und im "Museum im Stasi-Bunker" greift die hohe Luftfeuchtigkeit, die durch die Besucher in die unterirdischen Räume hineingetragen wird, die Ausstellungsobjekte an.

 

Gedenkstätte als Informations- und Wissensspeicher

Die Sammlung ist mit ihren über 30'000 Exponaten inhaltlich so geschlossen, dass sie sämtliche Arbeitsbereiche des Staatssicherheitsdienstes am Leipziger Beispiel dokumentiert. Viele der Ausstellungsobjekte sind einzigartig, so etwa die Geräte zur Postkontrolle, die nur in Leipzig erhalten geblieben sind. Entsprechende Sorgfalt verwendet die Gedenkstätte darauf, die museale Sammlung wissenschaftlich zu erfassen und zu verwalten. Dies geschieht mit Hilfe einer elektronischen Inventar-Datenbank, worin alle Objekte verzeichnet und umfassend beschrieben werden. Damit können die Sammlungsstücke für den Museumsbetrieb - etwa bei Leihanfragen oder für Sonderausstellungen - effektiv genutzt werden. Momentan arbeitet das museologische Fachpersonal daran, etwa 1'000 ausgewählte Objekte mit Detailinformationen zu katalogisieren und diese anschliessend im Internet öffentlich zugänglich zu machen.

Sammeln und Bewahren gehören zu den elementaren Aufgaben eines Museums (vgl. Waidacher 1996: 358f.), denn Objekte, Fotografien und Dokumente sind Wissensspeicher. Sie transportieren Informationen, die aus Schriftquellen allein nicht gewonnen werden können und diese daher als Medien ergänzen. Zwar existieren zu den Aktivitäten des Stasi-Apparates umfangreiche und detaillierte schriftliche Quellen - nämlich die vom Ministerium für Staatssicherheit penibel angelegten und archivierten Akten - doch wurde 1989 ein Teil dieser Dokumente vernichtet. Um Zusatzinformationen zu gewinnen, nehmen daher Wissenschaftler immer wieder Exponate aus der Sammlung der "Runden Ecke" in Augenschein.

Zeitzeugnisse aus den Teilsammlungen - zu nennen sind das Fotoarchiv, die Audio- und Videosammlung sowie die Dokumentensammlung - tragen dazu bei, Einzelaspekte zu einem historischen Gesamtbild zu fügen:

Das Fotoarchiv enthält einzigartige Aufnahmen von der Besetzung der Leipziger Bezirksverwaltung für Staatssicherheit. Diese Fotografien aus dem Jahr 1989 sind wichtige Quellen aus einer vergleichsweise bilderarmen Zeit, in der das Ablichten von widerständischen Aktionen noch Repressionen nach sich ziehen konnte. Die Audio- und Videosammlung beinhaltet unter anderem Filmaufzeichnungen aus den Jahren 1989/90 sowie Originalaufnahmen und Schulungsfilme des Staatssicherheitsdienstes. Die Dokumentensammlung schliesslich enthält Schriftstücke, die nachvollziehbar machen, wie der Stasi-Apparat in alle gesellschaftlichen und sogar privaten Bereiche hineinwirkte. Zum Bestand gehört beispielsweise der Aufsatz eines Leipziger Schülers, der darin unverhohlen die politische und wirtschaftliche Lage der DDR kritisierte. Dieser Schulaufsatz sollte innerhalb weniger Wochen neben der Schuldirektorin auch die Arbeitgeber der Eltern, das Ministerium für Staatssicherheit und das Ministerium des Inneren beschäftigen. In der Dokumentation befinden sich auch Kopien von Stasi-Akten. Die Originale hingegen lagern seit 1992 ausnahmslos in den Archiven einer eigens dafür geschaffenen staatlichen Behörde, bei der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BstU). Dort kann jede Person - egal, ob sie vor 1989 in der DDR, in der alten Bundesrepublik oder einem anderen Land gelebt hat - Einsicht in ihre Akten nehmen.

Bedeutsame Informationsquellen sind nicht zuletzt die Aussagen von Zeitzeugen. Die Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" betreibt zwar nur bedingt aktive Zeitzeugenarbeit. Jedoch werden die Aussagen von Menschen, die aus eigenem Antrieb ihre Erfahrungen mit dem DDR-Regime und dem Staatssicherheitsdienst weitergeben wollen, aufgezeichnet und archiviert.

 

Politische Bildung schreibt Geschichte

Momentan bereitet sich die erste Generation auf ihren Schulabschluss vor, die erst nach 1989 geboren ist und die DDR daher nicht mehr aus eigener Erfahrung kennt. Mangelnde Aufklärung im Elternhaus und in der Schule haben dazu geführt, dass die Jugendlichen erschreckend geringe Kenntnisse über einen Geschichtsabschnitt vorweisen können, der nur fünfzehn Jahre zurückliegt. Eine kritische Reflexion mit der jüngsten Vergangenheit findet bei Jugendlichen kaum statt, dagegen ist ein Trend zu beobachten, die DDR "hip" zu finden.

Jugendliche gehören daher zur wichtigsten Zielgruppe der museumspädagogischen Arbeit. Die Gedenkstätte bietet mittlerweile speziell auf Schüler zugeschnittene Führungen an. Mittels des genannten Schüleraufsatzes beispielsweise werden Jugendliche angeregt, die Schilderungen aus der DDR-Zeit mit ihrem eigenen Lebensalltag zu vergleichen. Darüber hinaus sind auch Gespräche mit Zeitzeugen möglich. Ziel ist es, den Jugendlichen ein fundiertes Grundwissen über die DDR zu vermitteln und sie für die Unterschiede zwischen Diktatur und Demokratie zu sensibilisieren.

Ein vorwiegend erwachsenes Publikum spricht die Gedenkstätte mit ihren Publikationen an. Auch Diskussionsforen, Lesungen, Vorträge, Filmabende und Fachtagungen gehören zum festen Programm. Aufgegriffen werden meist aktuelle Themen. Dazu gehört etwa die Frage, wie man mit ehemaligen Mitarbeitern des Ministeriums für Staatssicherheit umgehen soll, die heute wieder in wichtigen Positionen tätig sind. Häufig diskutiert wird auch die Auslegung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes, an dem u.a. auch das Leipziger Bürgerkomitee mitgearbeitet hat. Momentan stehen zahlreiche Veranstaltungen im Zeichen des 15. Jahrestages der Friedlichen Revolution auf dem Programm, wobei eine Fachtagung anlässlich der Besetzung der Bezirksverwaltungen für Staatssicherheit am 4. Dezember 1989 den Höhepunkt bilden wird.

Kernaufgabe der Museumsarbeit bleibt aber die Pflege und Erweiterung der Sammlung, um auch den kommenden Generationen Einsicht in die Aktivitäten des Staatssicherheitsdienstes zu geben. Die Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" will auf wissenschaftlicher Grundlage nachhaltig ein Bewusstsein schaffen für die Gefahren der Diktatur wie auch für den Wert von Freiheit und Demokratie.

 

Yvonne Fiedler ist Mitarbeiterin der Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" in Leipzig. Sie studierte Geschichte, Journalistik und Kunstgeschichte an der Universität Leipzig und absolviert derzeit ein berufsbegleitendes Studium zur Kulturmanagerin an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Dresden.

 

Literatur:

Deutscher Bundestag (1998): Gesamtdeutsche Formen der Erinnerung an die beiden deutschen Diktaturen und ihre Opfer. In: Schlussbericht der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages (Hrsg.): Überwindung der Folgen der SED-Diktatur im Prozess der deutschen Einheit. Bundestagsdrucksache 13/11000, S. 226-255.

Faulenbauch, Bernd (1997): Gedenkstätten gegen das Vergessen. Denkorte - Lernorte: Orte der Auseinandersetzung mit totalitären Erfahrungen. In: Erinnern - Aufarbeiten - Gedenken. Dokumentation des 7. Bautzenforums am 17. und 18. Mai 1996, Friedrich-Ebert-Stiftung, Büro Leipzig, S. 120-130.

Fiedler, Yvonne (2004): Historischer Ort, originale Objekte und Zeitzeugen. In: Behrens, Heidi / Wagner, Andreas (Hrsg.): Deutsche Teilung, Repression und Alltagsleben. Erinnerungsorte der DDR-Geschichte. Leipzig, S. 163-172.

Hollitzer, Tobias (1999): Der Rollen- und Funktionswandel von Aufarbeitungsinitiativen seit der friedlichen Revolution 1989/90 am Beispiel des Bürgerkomitees Leipzig. In: Deutscher Bundestag (Hrsg.): Materialien der Enquete-Kommission "Überwindung der Folgen der SED-Diktatur im Prozess der deutschen Einheit", Bd. 7, Herausforderungen für die künftige Aufarbeitung totalitärer Diktatur. Baden-Baden, S. 228-687.

Richter, Michael (1996): Die Staatssicherheit im letzten Jahr der DDR. Weimar et al.

Waidacher, Friedrich (1996): Handbuch der allgemeinen Museologie. Wien, Köln, Weimar.

 

Links:

Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke":
http://www.runde-ecke-leipzig.de 

Bibliographie zu DDR-Literatur:
http://www.wiedervereinigung.de


 
 

Herausgeber: Katholischer Mediendienst Charles Martig | Reformierte Medien Urs Meier
Impressum: Judith Arnold, Redaktion Medienheft, Badenerstrasse 69, 8026 Zürich
Website © Medienheft: www.medienheft.ch