Artikelsuche

Nach Stichwort


Nach Autor


Nach Rubrik


Nach Jahr


04.11.2004
00:00 Von: Schön, Gerti

Kulturkampf in Amerika
US-Wahl polarisiert

Auch als das Wahlergebnis schon lange feststand, übten die US-Medien Zurückhaltung. Man wollte die Fehler vor vier Jahren nicht wiederholen. Derweil verschafften sich die politischen Stimmen in Weblogs Luft. Denn die US-Wahlen haben nicht nur polarisiert, sondern auf ungeahnte Weise auch politisiert. Die Wahlbeteiligung war so hoch, wie noch nie. Und trotz klarem Sieg der Republikaner und den versöhnlichen Worten von Herausforderer Kerry, wird die Debatte in Amerika weitergehen.


Von Gerti Schön

Aus den Bloggern der Gegenwart könnten leicht die Propheten der nächsten vier Jahre werden. Wegen ihrer ungefilterten Parteilichkeit, die mit Objektivität nicht viel am Hut hat, können sie ungehemmt wiedergeben, was der Rest der "wirklichen" journalistischen Zunft nur hinter vorgehaltener Hand von sich gibt. Aussenseitermeinungen zum Beispiel. Amerikas Blogger, unbeeinflusst von journalistischen Massstäben und unbeschränkt in ihrer Verbreitung im Internet, haben am Tag der Wiederwahl von George W. Bush eine Diskussion angeheizt, die gut und gern weitere vier Jahre andauern könnte: der Kulturkampf, der in Amerikas Innern tobt.

 

Weblogs bekennen Farbe

"Wir werden ein riesiges Revival der fundamentalistischen Christen erleben, eine religiöse Bewegung, die inzwischen ebenso politisch ist", schreibt einer der bekanntesten Blogger, Andrew Sullivan, auf seiner Website (www.andrewsullivan.com). Die vielleicht einzige Möglichkeit, so Sullivan, die Verschiedenheiten des polarisierten Amerikas wirkungsvoll zu vereinen, sei ein verstärkter Föderalismus: "Die Alternative zu einem Religionskrieg ist, unterschiedlichen Staaten unterschiedliche Optionen zu erlauben." Zum Beispiel: Wollen die Georgianer ein Eheverbot für Schwule, dann gibt es eben ein Eheverbot für Schwule. Und wollen die Kalifornier die Legalisierung von Marihuana, dann gibt es womöglich auch das.

Amerikas Blogger verleihen dem häufig drögen Einerlei der Mainstream-Medien jede Menge Farben. Vor allem deshalb, weil sie so unterhaltsam sind. Der neueste Star des Blogger-Universums ist Ana Marie Cox, eher unter ihrem Pseudonym Wonkette bekannt (www.Wonkette.com). "Warum hat Kerry so lange gebraucht, um seine Verliererrede zu halten?", fragt dieses respektlose Stück am Tag nach der Wahl. "Wer wirklich dahinter steckte, war John Edwards, der deshalb nicht aufgeben wollte, weil er seine politische Zukunft schon im grellen Abglanz von Hillarys Hosenanzügen dahinschwinden sieht."

 

Trotz und Verweigerung

Wonkette war es auch, die ein dringliches Anliegen der amerikanischen Linken an die Öffentlichkeit brachte: Wohin jetzt nur flüchten? "Es gibt die üblichen Verdächtigen (Frankreich, Kanada, die Karibik)", schreibt sie. "Aber wir hassen es zu packen, also flüchten wir uns anderswohin: in die Verweigerung."

Dieser Verweigerungshaltung konnte man vor allem in den linken US-Medien nicht entrinnen. Air America, ein progressiver Radiosender, der mit dem Ziel, Bush abzuwählen, überhaupt erst gegründet worden war, verkündete am Mittwochmorgen nach Berichten angeblicher Wahlungereimtheiten noch trotzig: "Kerry ist der gewählte Präsident der Vereinigten Staaten." Von Michael Moore, der ein Team von Wahlbeobachtern mit Kameras nach Ohio und Florida geschickt hatte, um möglichem Wahlbetrug vorzubeugen, war weit und breit nichts zu sehen oder zu hören. Eine Lokalzeitung in Florida, die ihn kurz bei seiner Arbeit erwischte, entrang ihm das Statement: "So weit, so gut." So weit Michael Moore.

 

Zurückhaltung bei den traditionellen Medien

Ähnlich knapp bemessen gaben sich die Mainstream-Medien, und dazu gehören praktisch alle angesehenen Nachrichtenorganisationen, ob Print oder Fernsehen. Sie bemühten sich nach dem Prognose-Debakel von 2000 um Neutralität und Genauigkeit. Drei der grossen TV-Networks weigerten sich sogar bis in den späten Morgen hinein, Florida und Ohio an Bush zu geben - nicht, wie man immer wieder betonte, weil man nicht ausreichend Daten habe, sondern um allen Eventualitäten vorzubeugen. Und um Busse zu tun, wurde auf ABC wie auch auf CNN sporadisch daran erinnert, welch schlampige Arbeit man doch seinerzeit geleistet habe.

Sogar der Murdoch-Sender Fox News, der in der Regel ungeniert Stellung für alle möglichen konservativen Positionen nimmt, hielt sich mit Meinungen in der Wahlnacht weitgehend zurück. Lediglich bei der Frage nach Ralph Nader konnte sich einer der Analysten nicht zurückhalten und beantwortete die Frage mit einem verächtlichen "Wer?".

 

Ungefragte Wahlhelfer

Einen Tag zuvor hatte Fox News-Star Bill O'Reilly noch polemisiert, ob der Rapper Eminem mit seinem Anti-Bush-Video sich wohl mit Osama bin Laden verbündet habe. Dabei redete am Wahltag selbst kein Mensch mehr über "Osamas Wahlkampfvideo", wie das Statement des Terroristen allgemein genannt wurde. Meinungsumfragen, die kurz nach der Veröffentlichung des Videos erhoben wurden, haben ergeben, dass der Effekt der bin Laden-Message minimal war und weder Bush noch Kerry geholfen habe. Doch der Wahlsieg von George W. Bush bestätigt jene, darunter auch den früheren CIA-Topmanager Richard Clarke, in ihrer Meinung, bin Laden habe die Amerikaner beängstigen wollen und damit einen Popularitätsschub für den Präsidenten ausgelöst, dessen Anti-Terror-Strategie bei den US-Bürgern auf fruchtbaren Boden gefallen war.

 

Neue Politisierung der Öffentlichkeit

Mit der Polarisierung der Amerikaner wird auch die Polarisierung der Medien weitergehen. Zwei Medienkritiker aus dem jeweils linken und rechten Lager blökten sich schon am Tag der Wahlentscheidung auf dem Radiosender NPR an, wo man sich gegenseitig beschuldigte, man wolle die Position des andern überhaupt nicht hören und propagiere lediglich den eigenen Standpunkt. Auf diese Weise wird wohl auch in den USA endlich eintreffen, was für das europäische Medienpublikum längst an der Tagesordnung ist: Linke Wähler lesen liberale Zeitungen, rechte Wähler lesen konservative Zeitungen.

Vielleicht werden die bisher so dominanten Mainstream-Medien in den USA mit ihrer stets auf Ausgewogenheit bedachten Berichterstattung schon bald ein Phänomen der Vergangenheit sein. Denn Nachrichtenorganisationen haben sich über die Jahre darauf eingestellt, ein politisch uninformiertes und desinteressiertes Publikum bedienen zu müssen. Dies hat sich gehörig verändert: Laut einer Umfrage des Pew Research Centers gaben 96 Prozent der Wähler an, dies sei eine wichtige Wahl für sie. Politische Informationen - wie auch immer aufbereitet - werden in den nächsten vier Jahren begehrter sein als in den Jahrzehnten zuvor.

Vielleicht wird es im Nachrichtengeschäft zu einer ähnlichen Fragmentierung kommen, wie sie schon seit einer Weile in der Zeitschriftenbranche vorherrscht, wo es ein eigenes Blättchen für jeden Mückensammler und für jeden Mofafahrer gibt. Womöglich haben wir in vier Jahren auch eigene Nachrichtenkanäle für Demokraten, Republikaner, wiedergeborene Christen, Libertäre und Agnostiker gleichermassen. Auf diese Weise fänden auch ausrangierte Polit-Stars wie Ralph Nader oder Newt Gingrich wieder eine Aufgabe: als News-Anchor zum Beispiel.

 

Gerti Schön, Reporterin von European Media, lebt und arbeitet in New York.

 

Links:

Weblog von Andrew Sullivan:
http://www.andrewsullivan.com

Weblog von Ana Marie Cox, alias Wonkette:
http://www.Wonkette.com

Video von Osama bin Laden mit deutscher Übersetzung:
http://orf.at/041101-80113/index.html

Anti-Bush-Video von Eminem:
http://mosh.eminem.com/video/

Pew Research Center:
http://pewresearch.org


 
 

Herausgeber: Katholischer Mediendienst Charles Martig | Reformierte Medien Urs Meier
Impressum: Judith Arnold, Redaktion Medienheft, Badenerstrasse 69, 8026 Zürich
Website © Medienheft: www.medienheft.ch