Artikelsuche

Nach Stichwort


Nach Autor


Nach Rubrik


Nach Jahr


06.10.2006
00:00 Von: Meier, Urs

Medienrecht und -ethik in handlicher Form
Bewährter Ratgeber in aktualisierter Fassung

Das Buch "Medienrecht für die Praxis" von Peter Studer und Rudolf Mayr sieht aus wie ein Arbeitsmittel und ist auch eines: Griffregister, übersichtlich strukturierter Inhalt, Kapitelvorschauen, nutzerfreundliche Typographie und eine umfassende Sammlung einschlägiger Gesetzestexte sowie Richtlinien prädestinieren den Band für den Gebrauch im Alltag.


Von Urs Meier

Die Medienrechtler Peter Studer und Rudolf Mayr legen ihr bewährtes Nachschlagewerk in aktualisierter Fassung vor. Die besondere Stärke der Neuauflage liegt darin, dass sie von den journalistischen Aufgaben und nicht etwa von einer juristischen oder ethischen Systematik her an die Sache heran geht. Die meisten Einzelthemen sind mit instruktiven Fallbeispielen aus neuerer Zeit illustriert. Der Ratgeber behandelt die rechtlichen und ethischen Fragen des Alltags im Medienbetrieb auf breiter Basis, wobei er den Fokus auf die Situation der Macherinnen und Macher richtet. Es geht um die journalistische Haltung, um Informationsbeschaffung und den Umgang mit Quellen, Informationen und Zitaten, weiter um den Schutz von Persönlichkeitsrechten, die Pflicht zur Wahrheit, um notorische Problembereiche wie Satire, Brutalo, Rassismus und Sex und schliesslich um Publikationsverbote, Gegendarstellungen und rechtliche Verfahren. Besondere Kapitel widmen sich den Vorschriften für Radio und Fernsehen sowie den Problemen der Online-Kommunikation. Was nicht behandelt wird, ist die zunehmend brisante Thematik der Einflüsse von PR und Werbung auf die Medien (Publireportagen, Schleichwerbung, Product- und Themenplacements, Abhängigkeit von PR-Material).

Man kann nur wünschen, dass dieses Handbuch griffbereit in allen Redaktionen liegt und die journalistischen Profis sich mit dem Inhalt vertraut machen. Nur schon zu wissen, in welchen Situationen sich ein rasches Nachschlagen bei Studer und Mayr von Baldegg empfiehlt, würde ihnen viele Fehltritte ersparen. Von grossem Nutzen ist das Werk ausserdem für alle, die mit Öffentlichkeitsarbeit und Medienfragen zu tun haben. Nicht zuletzt dürfte es bei interessierten Medienbenützern klärend wirken.

 

Literatur:

Peter Studer, Rudolf Mayr von Baldegg: Medienrecht für die Praxis. Vom Recherchieren bis zum Prozessieren: Rechtliche und ethische Normen für Medienschaffende. Saldo Ratgeber, 3. Auflage, Zürich 2006, 354 S., CHF 44.--


 
 

Herausgeber: Katholischer Mediendienst Charles Martig | Reformierte Medien Urs Meier
Impressum: Judith Arnold, Redaktion Medienheft, Badenerstrasse 69, 8026 Zürich
Website © Medienheft: www.medienheft.ch