Artikelsuche

Nach Stichwort


Nach Autor


Nach Rubrik


Nach Jahr


23.02.10

Bakom-Studien zur Qualität der SRG

(Bakom/ja) Das Bakom hat vier Studien zur Programmqualität der SRG SSR publiziert, die von den medienwissenschaftlichen Instituten der Universität Zürich, Fribourg, Lugano und Genf durchgeführt wurden. Demnach sind die Radio- und Fernsehprogramme der SRG SSR stark auf die eigene Sprachregion fixiert. Eine Berichterstattung über die anderen Landesteile findet abgesehen von den internationalen und...[mehr]


11.01.10

10 Jahre «Big Brother» in Deutschland

(ja) Vor zehn Jahren startete in Deutschland das Fernsehformat «Big Brother». Knapp ein Jahr später lief die Realtiy-Show auch hierzulande auf dem Privatsender TV3, der zwei Staffeln von «Big Brother Schweiz» produzierte. Entwickelt wurde die Container-Show von John de Mol, Gründer der Produktionsfirma Endemol in Niederlanden, wo «Big Brother» 1999 zum ersten Mal ausgestrahlt wurde. Seither...[mehr]


14.08.09

TV als Hersteller sozialer Ordnung?
Ordnungsfiktionen auf RTL, Sat.1 und ProSieben

Das Tagesprogramm der drei grössten deutschen Privatsender macht das Fernsehen immer mehr zum Massen-Coach. Den Talkshows, Doku-Soaps und Gerichtshows ist gemeinsam, dass sie nach einer sozialen Ordnung streben. Dabei verfügen sie über eine immer gleich bleibende, in sich abgeschlossene Erzählstruktur. Nicole Labitzke hat sich diese «Ordnungsfiktionen» genauer angesehen und in ihrem gleichnamigen...[mehr]

Von: Bähler, Regula
15.06.09

Shock Jocks
Talkshow-Moderatoren in der Krise

Im Schatten von Präsident Obama haben die Republikaner einen schweren Stand. Zweifelhafte Unterstützung bekommen sie von rechtskonservativen Radio- und Fernsehmoderatoren, die mit Hetzreden Quote machen. Diese so genannten Shock Jocks bleiben aber nicht ohne Folgen: Der Anstieg rechtsextremer Verbrechen nimmt in den USA besorgniserregende Ausmaße an. [mehr]

Von: Schön, Gerti
13.03.09

Geschäfte mit «Selbstmord-Touristen»
Ein Dokfilm macht sich zum «Dignitas»-Supporter

Hat eine Sendung von SF mit der expliziten Darstellung einer Suizidbeihilfe die Menschenwürde und allenfalls auch Medienrecht verletzt? Die Fragen zu dem Film sollten nicht auf diesen einen Punkt fokussiert bleiben. Mit breiterem Blickwinkel ergibt sich eine differenzierte Kritik: Der Film weckt Mitgefühl für Menschen in einer Extremsituation, stellt sich aber in fragwürdiger Weise in den Dienst...[mehr]

Von: Meier, Urs
10.03.09

Sterben vor laufender Kamera
Eine Frage der menschlichen Würde

So unterschiedlich die Medienkritik die Ausstrahlung eines Dokumentarfilmes in verschiedenen Ländern aufnahm, in dem ein schwerstkranker Mann mit der Sterbehilfeorganisation «Dignitas» aus dem Leben schied, so kontrovers bleibt der Bruch des Tabus: einen sterbenden Menschen vor laufender Kamera zu zeigen.[mehr]

Von: Bähler, Regula
31.10.08

Cool auf dem Barhocker
Barak Obama macht eine gute Figur - fast zu gut

In der letzten Woche vor den Wahlen diskutieren die Medien über Barack Obama – und sich selbst. Und das ist gut so. Denn während der schwarze Präsidentschaftskandidat das Spotlicht vieler Medien in den USA einseitig auf sich ziehen konnte, kämpft «Fox News» nach wie vor erbittert für John McCain.[mehr]

Von: Schön, Gerti
Treffer ###SPAN_BEGIN###%s bis %s von ###SPAN_BEGIN###%s
 
 

Herausgeber: Katholischer Mediendienst Charles Martig | Reformierte Medien Urs Meier
Impressum: Judith Arnold, Redaktion Medienheft, Badenerstrasse 69, 8026 Zürich
Website © Medienheft: www.medienheft.ch