Artikelsuche

Nach Stichwort


Nach Autor


Nach Rubrik


Nach Jahr


14.08.09

TV als Hersteller sozialer Ordnung?
Ordnungsfiktionen auf RTL, Sat.1 und ProSieben

Das Tagesprogramm der drei grössten deutschen Privatsender macht das Fernsehen immer mehr zum Massen-Coach. Den Talkshows, Doku-Soaps und Gerichtshows ist gemeinsam, dass sie nach einer sozialen Ordnung streben. Dabei verfügen sie über eine immer gleich bleibende, in sich abgeschlossene Erzählstruktur. Nicole Labitzke hat sich diese «Ordnungsfiktionen» genauer angesehen und in ihrem gleichnamigen...[mehr]

Von: Bähler, Regula
02.07.09

Zeitungskultur in Japan
Auflagenstark und zweigeteilt

Japan ist nicht nur bezüglich kulinarischer Höhenflüge und Pünktlichkeit der Züge weltweit herausragend, es ist auch in Punkto Zeitungslandschaft ein besonderer Fleck auf dieser Welt: Japan beheimatet die fünf Tageszeitungen mit den weltweit höchsten Auflagen. Ein Presseclubsystem bestimmt den Informationsfluss, und in einer Zeitung werden parallel drei verschiedene Schriftsysteme verwendet.[mehr]

Von: Maier, Sarah
12.06.09

Science-Fiction als Gesellschaftskritik
Und was nach 45 Jahren davon übrig ist

In den Kinos läuft eine Neuauflage von «Star Trek». Der Erfinder Gene Roddenberry wollte damit vor 45 Jahren Gesellschaftskritik üben. – Kein leichtes Unterfangen in den frühen 60er Jahren. Doch mit dem Decknamen «Science-Fiction» ist es ihm gelungen, gleichzeitig ein neues Genre zu prägen.[mehr]

Von: Angeli, Bruno
24.04.09

Der Mediengau von Winnenden
Über die Ausblendung der Frauenmorde

Das Schulmassaker eines 17-jährigen Jungen in Winnenden hielt die Medien tagelang in Atem. Es wurde über alles Mögliche berichtet, nur nicht über die Tatsache, dass es sich bei fast allen Opfern um Mädchen und Frauen handelte. Über den blinden Fleck eines Mediensystems, das die Normalität des Frauenhasses ausblendet.[mehr]

Von: Huhnke, Brigitta
13.03.09

Geschäfte mit «Selbstmord-Touristen»
Ein Dokfilm macht sich zum «Dignitas»-Supporter

Hat eine Sendung von SF mit der expliziten Darstellung einer Suizidbeihilfe die Menschenwürde und allenfalls auch Medienrecht verletzt? Die Fragen zu dem Film sollten nicht auf diesen einen Punkt fokussiert bleiben. Mit breiterem Blickwinkel ergibt sich eine differenzierte Kritik: Der Film weckt Mitgefühl für Menschen in einer Extremsituation, stellt sich aber in fragwürdiger Weise in den Dienst...[mehr]

Von: Meier, Urs
10.03.09

Sterben vor laufender Kamera
Eine Frage der menschlichen Würde

So unterschiedlich die Medienkritik die Ausstrahlung eines Dokumentarfilmes in verschiedenen Ländern aufnahm, in dem ein schwerstkranker Mann mit der Sterbehilfeorganisation «Dignitas» aus dem Leben schied, so kontrovers bleibt der Bruch des Tabus: einen sterbenden Menschen vor laufender Kamera zu zeigen.[mehr]

Von: Bähler, Regula
09.02.09

Medien in Kosovo
Noch alles andere als frei

Auch ein Jahr nach der Unabhängigkeitserklärung hat sich die Medienlandschaft in Kosovo nicht entwickelt. Mangelhafte Qualität und politische Abhängigkeiten prägen die Szene. Minderheitenmedien kämpfen ums Überleben. [mehr]

Von: Gürtler, C. & Ljuma, S.
Treffer ###SPAN_BEGIN###%s bis %s von ###SPAN_BEGIN###%s
 
 

Herausgeber: Katholischer Mediendienst Charles Martig | Reformierte Medien Urs Meier
Impressum: Judith Arnold, Redaktion Medienheft, Badenerstrasse 69, 8026 Zürich
Website © Medienheft: www.medienheft.ch